Anwendungen beim Kunden

Eine architektonische Zeitreise mit Glas

Die Stadthalle in Wien gilt als Meilenstein österreichischer Architektur in der Nachkriegszeit. Mit der 2006 fertiggestellten Erweiterung konnte der Bogen zur modernen Architektur des 21. Jahrhunderts geschlagen werden. Mittendrin in der Zeitreise: Brandschutzverglasung von SCHOTT.

Die Wiener lieben ihre Stadthalle, symbolisiert sie doch den Wiederaufbau der Stadt nach dem Zweiten Weltkrieg. Roland Rainer, Architekt und späterer Stadtplaner von Wien, errichtete das Gebäude von 1954-1958 unter Einsatz von viel Glas und Beton. Eine Kombination, die zur damaligen Zeit modernsten architektonischen Ansprüchen entsprach.

Fast 50 Jahre später entschied die Stadt Wien, dass zur Verbesserung der Nutzungsmöglichkeiten eine Erweiterung der Stadthalle gebaut werden sollte. Die beauftragten Architekten entschieden sich mit ihrem Entwurf für ein geradliniges, helles Objekt gepaart mit bestechender Funktionalität. Durch seine aussergewöhnliche Form und die grosszügigen Glasfassaden setzt es wie schon sein Vorgänger ein städtebauliches Ausrufezeichen.

Um auch in Fragen der Sicherheit höchsten Anforderungen gerecht zu werden, wurde die gesamte Brüstung im Bereich der Fluchtwege mit Brandschutzverglasung PYRANOVA von SCHOTT ausgestattet. Die verwendete Verglasung bietet aber nicht nur höchsten Schutz im Falle eines Brandes. Durch ihre spezielle Verarbeitung widersteht sie zusätzlich grossem Druck, so dass sich die Gäste ohne Sorgen gegen das Glas lehnen können.

Bei allem Glanz des Neubaus wird das alte Gebäude jedoch keineswegs in den Hintergrund gerückt. Dessen Ausstrahlung und Symbolkraft wird durch den gelungenen architektonischen Kontrast zusätzlich betont.
Ansprechpartner:
SCHOTT Austria GmbH
Ignaz-Köck-Straße 10
1210 Wien
Österreich
Oliver Kienast
Tel.:+43 (0)1 290 1748 - 47
Fax:+43 (0)1 290 1748 - 20