PYRAN<sup>®</sup> BMW Welt München
PYRAN®BMW Welt, München, Architekt: Coop Himmelb(l)au

Das Projekt

Das Team

Das Material

Auf der Grundlage herausragender grafischer Designideen wurden für BMW die Konzepte Tempo, Dynamik und Ingenieurkunst erfolgreich baulich umgesetzt. Die gläserne „BMW Welt“ versinnbildlicht Fließen und Fahren in einem umwerfenden „Autopalast“.
Architekt:
Coop Himmelb(l)au
In der BMW Welt wurden verschiedene Brandschutzgläser von SCHOTT verbaut. Insgesamt 900 verschiedene Glaselemente mussten allein für den Doppelkegel hergestellt werden.

Das Projekt

Zurück
Geschwindigkeit, Dynamik und Kunst in einem Museum
Es gibt neben Autos auch Bauten, die Kult sind. Für Modelle von BMW und des Architekturbüros Coop Himmelb(l)au gilt dies gleichermaßen. Bessere Voraussetzungen gibt es kaum, die Kreativität beider in einer optisch starken Rauminszenierung zu verschmelzen. Fußend auf grafischen Idealentwürfen gelang für BMW die signifikante bauliche Umsetzung von Tempo, Dynamik, Ingenieurkunst. Die gläserne »BMW Welt« suggeriert Fließen und Fahren. Das hoch gewuchtete, wallende Dach schwebt nicht nur auf elf Pendelstützen. Hauptträger bilden zwei auf die Spitze gestellte Kegel. Effektvoll an der Kreuzung platziert, manifestiert der futuristisch anmutende Eckpilz augenfällig den architektonisch-kommunikativen Ausgangspunkt des Wahrzeichens ohne rechten Winkel. Die für kulturelle Events konzipierte Figur des Doppelkegels besteht aus rostfreien Edelstahlbändern und -blechen. Zusammen mit der Glashaut gibt sie die Optik des Autopalastes vor.

Das Team

Zurück
Architekt
Coop Himmelb(l)au

Verarbeiter/systemhersteller
Josef Gartner GmbH & Co.

Glashersteller
SCHOTT

Das Material

Zurück
SCHOTT-Kompetenz
Allein für den Doppelkegel wurden 900 verschiedene Glaselemente gefertigt. Sie bestehen aus Dreiecksfeldern mit einer Seitenlänge von fünfeinhalb Metern. Bei der leicht eingeknickten Vorhangfassade des Hauptbaus wurden im unteren, um zehn Prozent nach innen geneigten Abschnitt, acht Millimeter starke ESG-Scheiben eingesetzt. In die Fassade ist ein Heiz- und Kühlsystem in der Form wasserführender Stahlprofile integriert. Dies verhindert Kaltluftabfälle an den Glaswänden sowie eine Überhitzung im Sommer oder Kondenswasserbildung.

Bei der Lounge im dritten Obergeschoss kam ebenfalls Glas von SCHOTT zum Einsatz. Zur Verhinderung eines Feuerüberschlages wurde hier unter Verwendung des Pyran® Stahl-Systems eine innere Brandschutzverglasung befestigt. Das monolithische, thermisch vorgespannte Borosilicatglas von SCHOTT verhindert nicht nur wirkungsvoll den Austritt von Feuer und Rauch, sondern bleibt selbst unter größten Belastungen durchsichtig.