Update: Optische Filter jetzt noch einfacher berechnen

Bei der Kalkulation von optischem Filterglas können nun auch eigene Lichtquellen in die Berechnung einfließen

Das bewährte Kalkulationsprogramm für optisches Filterglas ist aktualisiert worden. Damit können bei der Farbanalyse eines Absorptionsfilters nun nicht nur Standardlichtquellen verwendet, sondern auch eigene Lichtquellen definiert werden. So wird es beispielsweise möglich, für jeglichen Typ von Leuchtdiode die entsprechende Farbe für den gewünschten Filter berechnen zu lassen. Mit einer aktualisierten Datenbasis sowie der Berücksichtigung neuer Glasprodukte erweist sich der nützliche Helfer erneut als unentbehrliches Werkzeug bei der täglichen Arbeit.

Seit 2004 ergänzt das Tool den Online-Katalog. Für die meisten Kunden von SCHOTT Advanced Optics ist es der schnellste Weg zur passenden Filter-Lösung. Das Tool, das im Hause SCHOTT entworfen wurde und dort auch gepflegt wird, kann als Excel-Datei heruntergeladen werden. Dieses Format ermöglicht es, gegebenenfalls auch Kundenwünsche für die Kalkulation zu berücksichtigen.

Das Programm stellt alle Daten zur Verfügung, um den geeigneten Volumenfilter für eine individuelle Anwendung zu finden. Transmissionsgrad, Reintransmissionsgrad, Extinktion und optische Dichte lassen sich damit für jede beliebige Filterglasdicke berechnen. Durch die Kombination von bis zu fünf Filtern können überdies neue Filtertypen kreiert werden. Alle berechneten Reintransmissionsdaten können als Liste aus dem Tool herauskopiert werden.

Sie finden das Kalkulationsprogramm im SCHOTT Knowledge Center: http://www.schott.com/advanced_optics/german/knowledge-center/index.html