SCHOTT Group Home

Ultradünnes Glas in der Haupt-Rolle

Printed Electronics Europe 2014: Roll-to-Roll-Demonstrator für ultradünnes Glas beeindruckt Messebesucher

Staunen und große Resonanz erzielte SCHOTT Advanced Optics mit seinem Auftritt auf der Printed Electronics Europe 2014 in Berlin. Der dort erstmals einem breiten Fachpublikum gezeigte Roll-to-Roll-Demonstrator für auf der Rolle verfügbares ultradünnes Glas traf den Nerv von Unternehmen und Forschungseinrichtungen, die sich mit bedruckbarer Elektronik beschäftigen.

Für flexible Displays, OLEDs und organische Photovoltaik werden bisher vor allem beschichtete Polymere genutzt, da sie dünn, leicht und flexibel sind. Im Gegensatz zu diesen Polymeren bietet Glas jedoch deutlich bessere Barriereeigenschaften, die für viele organische Elektronikbauteile essentiell sind.

Deshalb ist ultradünnes Glas, das genauso dünn und flexibel ist wie eine Folie, eine interessante Alternative. Da SCHOTT Advanced Optics als einziger Glashersteller auf der Messe präsent war, erlebte der Messestand einen gewaltigen Besucherandrang. Auch der Vortrag von Dr. Elmar Günther, Global Business Development Ultra-Thin Glass, war sehr gefragt. Die zahlreichen Interessenten wollten live erfahren, welche Anwendungsmöglichkeiten flexibles Glas besitzt und wie SCHOTT seine Kunden dabei unterstützt.

Dabei wurde ihnen auch deutlich, dass das ultradünne Glas von SCHOTT Advanced Optics keine Zukunftsmusik ist, sondern bereits jetzt für unterschiedlichste Anwendungen in Fertigung und Produkt-Design zur Verfügung steht. „Die Printed Electronics Europe hat
klar gezeigt, dass Unternehmen aus dem Bereich flexibler und druckbarer Elektronik in SCHOTT einen kompetenten Technologie-Partner finden“, so das Fazit von Dr. Günther.