Optatec in Frankfurt: Advanced Optics präsentiert Neuheiten bei optischem Glas und erweiterte Beschichtungskompetenzen

Die Optatec in Frankfurt ist, im 2-jährigen Wechsel mit der Laser World of Photonics in München, die wichtigste europäische Leitmesse für Advanced Optics. Mit über 570 Ausstellern aus 27 Ländern und mehr als 5.200 Besuchern hat die Messe einen neuen Rekord aufgestellt. Das SCHOTT Messeteam hat viele und qualitativ hochwertige Fachkundengespräche geführt, sich aber auch mit Interessenten und Besuchern auf seiner Standparty bei Livemusik und Fingerfood gut vernetzt.

Dieses Jahr konzentrierte sich der Messeauftritt von SCHOTT auf das Thema Toleranzstufe 0,5 von optischen Gläsern und Presslingen. In dieser Toleranzstufe 0,5 beträgt die maximale Abweichung zu den Nominalwerten des Datenblatts lediglich ± 0,0001 bei der Brechzahl nd und ± 0,1 % beim Abbewert νd. SCHOTT Gläser haben damit die engsten tolerierten optischen Lagen, die am Markt verfügbar sind. Dies hilft, die Qualität von Hochpräzisionsobjektiven für Inspektionssysteme in der Industrie oder der Mikroskopie weiter zu verbessern. Zu diesem Thema hat Dr.-Ing. Ralf Jedamzik, Applikationsmanager bei SCHOTT Advanced Optics, den Fachvortrag „From tightest tolerances to highest homogeneity“ auf der Messe im Ausstellerforum gehalten.
 

Vorstellung neuer Produkte


An den drei Messetagen, an denen sich traditionell die internationale Optikwelt in Frankfurt trifft, zeigte das Fachpublikum besonders an einer Produktneuheit großes Interesse. Das optische Glas N-FK58 XLD (XLD = extremely low dispersion) zeichnet sich durch eine extrem niedrige Dispersion und sehr guten Bearbeitungseigenschaften aus. Es kommt z.B. in hochwertigen Objektiven von Spiegelreflexkameras zur Anwendung, bei denen eine apochromatische Farbfehlerkorrektur unverzichtbar ist. N- FK58 ist besonders leistungsfähig in Kombination mit den anomalen Dispersionsgläsern wie den Kurzflintgläsern von SCHOTT. Das Datenblatt zu N-FK58 XLD ist seit Anfang Juli verfügbar. Mit N-FK58 XLD baut SCHOTT sein Portfolio an Glasarten mit niedriger Dispersion wie N-PK52A und N-FK51A weiter aus. Einige dieser Glasarten mit niedriger Dispersion bietet SCHOTT inzwischen auch in der engsten verfügbaren Brechzahlstufe 0,5 an.

Advanced Optics hat ebenfalls bekannt gegeben, dass die Beschichtungskompetenzen im Werk in Yverdon, Schweiz deutlich ausgebaut wurden. Dadurch bietet die Optik nun das volle Spektrum der Interferenzfilter gemäß Kundenspezifikationen an. Die Bandbreite reicht von aufwendigen Fluoreszenzfiltern und Raman-Filtern für die medizinische Diagnostik bis hin zu Astronomie-Filtern. Auch Beschichtungen für leistungsfähige Hochenergielaser gehören zum Angebot.
 

Weitere Informationen zum Ausbau der Beschichtungskompetenz finden Sie in unserem Newsletterartikel "SCHOTT bietet nun ein noch solideres Spektrum an Filtern nach Ausbau seiner Beschichtungskompetenz an".